logo
Passagiere in einem Flugzeug | Quelle: Shutterstock
Passagiere in einem Flugzeug | Quelle: Shutterstock

Verwöhnter Junge verspottet Stewardess, ahnt aber nicht, dass sein reicher Vater ihn beobachtet - Story des Tages

Edita Mesic
23 may 2023
10:00

Der 17-jährige Andrew ist ein reicher Junge, der gewohnt ist, zu bekommen, was er will, und der andere schlecht behandelt, wenn er es nicht bekommt. Eines Tages beschließt sein Vater, dass es an der Zeit ist, Andrew Respekt beizubringen und findet einen Weg, ihm eine Lektion zu erteilen, als er sieht, wie der Junge eine Flugbegleiterin verspottet.

Publicidad

"Geht das nicht schneller?", brummte der 17-jährige Andrew einem älteren Mann vor ihm zu, als er zu seinem Sitzplatz im Flugzeug marschierte. Der Mann hatte Schwierigkeiten beim Gehen, deshalb wurde er von einer jungen Flugbegleiterin, einer rothaarigen Frau mit Sommersprossen, unterstützt. Andrew war so ungeduldig, zu seinem Sitz zu gelangen, dass er an ihnen vorbeistürmte und sich nicht einmal dafür entschuldigte, so unhöflich gewesen zu sein.

Nach der Sicherheitskontrolle vor dem Flug, die Andrew langweilig fand, weil er seit seinem fünften Lebensjahr ein Vielflieger war, hob das Flugzeug ab. Er hob die Jalousie an, um einen Blick auf die Welt unter ihm zu werfen, und seufzte schwer, weil er es kaum erwarten konnte, nach Hause zu kommen. Er langweilte sich auf dem Langstreckenflug, also löste er seinen Sicherheitsgurt und stand auf, um sein Tablet aus der Tasche im Gepäckfach zu holen.

"Entschuldigen Sie,", sagte die Flugbegleiterin, die dem älteren Mann vor dem Start geholfen hatte, zu dem Teenager. "Ihre Tasche springt heraus. Sie haben das Gepäckfach nicht richtig verschlossen", sagte sie.

"Dann tun Sie es doch, anstatt nur zuzusehen. Das ist nicht meine Aufgabe", runzelte Andrew die Stirn.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Publicidad

Der Junge war an diesem Tag schon schlecht gelaunt, und das Einzige, was ihn beruhigte, war, dass er nach seinem ersten Semester im Internat in den Ferien nach Hause fliegen würde. Andrew hatte jede Minute seiner Zeit dort gehasst und wollte unbedingt zu seinem hochentwickelten Spielcomputer und dem Luxusauto zurückkehren, das er zu seinem 16. Geburtstag bekommen hatte.

"Was gucken Sie mich so an? Schließen Sie es und bewegen Sie es. Sie riechen verschwitzt...verschwinden Sie", schnauzte Andrew die Frau an.

"Du hättest diesen Tag nicht erlebt, wenn du gelernt hättest, Menschen zu respektieren und nicht auf ihre Arbeit herabzusehen."

Entmutigt antwortete die Flugbegleiterin mit einem Lächeln. Sie schloss das Gepäckfach und ging weg, um nachzusehen, ob noch jemand an Bord etwas brauchte. In der Zwischenzeit begann Andrew ein paar Erdnüsse zu knabbern. Er nahm einen Bissen und war so angewidert von dem Geschmack, dass er alles in einen Beutel spuckte und sofort wieder die Flugbegleiterin rief.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Publicidad

"He, Sie! Kommen Sie her...", schnauzte er sie an. "Machen Sie es schnell!"

"Wie kann ich Ihnen helfen?", wandte sich die Flugbegleiterin mit einem Lächeln an ihn.

"Diese Erdnüsse schmecken furchtbar! Können Sie mir etwas Besseres zum Knabbern besorgen als diese ekelhaften Nüsse?" Andrew schleuderte ihr die Tüte mit den Erdnüssen entgegen.

Die Flugbegleiterin blieb wie angewurzelt stehen, während sich die Passagiere in der Nähe umdrehten und ungläubig starrten. Ihr Lächeln verwandelte sich in ein Stirnrunzeln. Das Verhalten des Teenagers beunruhigte sie, und er wollte sich nicht beruhigen, als sie ihn bat, sie zu schonen.

"Bitte beruhigen Sie sich und ich bitte Sie, werfen Sie keine Gegenstände um sich herum", sagte sie höflich.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Publicidad

"Ich tue, was ich will", antwortete Andrew. "Du bist hier, um mir zu dienen, also hör auf zu meckern und mach deinen Job. Geh einfach und hol mir etwas Schönes zu essen... nicht so einen Schrott wie diese Erdnüsse... sofort."

Andrews unmittelbarer Beifahrer war der ältere Mann, den er zuvor verspottet hatte. Der ältere Herr war über das Verhalten des Jungen verärgert und unterbrach ihn in der Hoffnung, der Junge würde gehorchen und nicht wieder unhöflich werden.

"Junger Mann, reden Sie nicht so mit ihr", sagte der ältere Mann zu Andrew. "Nur weil es ihre Aufgabe ist, uns zu bedienen, heißt das nicht, dass du sie nicht respektieren kannst. Sie ist hier, um ihre Arbeit zu tun, und das macht sie bisher gut. Es wäre schön, wenn Sie nett zu ihr wären und aufhören würden, sie anzuschreien."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Publicidad

"Warum sollte ich zu jemandem nett sein, der nicht weiß, wie er seine Arbeit machen soll? Hören Sie auf, wie eine Statue dazustehen, und bringen Sie mir etwas zu essen, ja?" Andrew rollte mit den Augen und schnippte mit den Fingern nach der Stewardess. "Sind Sie taub? Haben Sie mich nicht gehört? Ich warte immer noch auf meinen Snack. Holen Sie ihn sofort."

Die Frau ging mit gesenktem Blick und Tränen in den Augen davon. Während ihres Dienstes hatte sie viele verschiedene Persönlichkeiten kennengelernt. Manche waren freundlich, manche unhöflich, aber Andrew stach heraus. Er beleidigte sie ständig und erinnerte sie an ihre Arbeit, und das gefiel ihr nicht. Aber sie konnte nichts anderes tun, als ein Lächeln vorzutäuschen und die Befehle des Jungen zu befolgen.

Der ältere Mann neben Andrew seufzte und las weiter in seiner Zeitschrift. "Deine Eltern müssen so enttäuscht von dir sein", zog er die Augenbrauen hoch. "Vielleicht hätten sie dir ein paar Manieren beibringen sollen."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Publicidad

"Niemand hat dich um deinen kostenlosen Rat gebeten, alter Mann", sagte Andrew, während er begann, durch die Filmoptionen zu scrollen. "Weißt du, alte Leute wie du sollten sich um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern, anstatt ihre Nase überall hineinzustecken. Ich habe für diesen Flug bezahlt, und ich verdiene eine erstklassige Dienstleistung."

Ein paar Minuten später kam die Flugbegleiterin mit einer Packung Brezeln zurück. Sie war nervös, ging aber trotzdem mit einem Lächeln auf den Jungen zu.

"Bitte sehr", sagte sie und hielt ihm den Snack hin. "Wenn Sie noch etwas wünschen..."

Andrew grinste und schlug ihr das Tablett aus der Hand. "Hast du so lange gebraucht, um mir diese verdammten Brezeln zu holen? Ich sagte, dass ich Hunger habe und etwas Schönes essen möchte. Ich habe nicht um das hier gebeten!"

Die Flugbegleiterin wich zurück, Tränen stiegen ihr in die Augen. "Erdnüsse und Brezeln sind die einzigen Snacks, die wir auf diesem Flug anbieten,", sagte sie höflich.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Publicidad

"Das ist erbärmlich ... genau wie du!" Andrew lehnte sich von seinem Sitz vor. "Geh und hol mir einen richtigen Snack, sofort! Ich werde dich feuern lassen, wenn du dieses Mal nicht etwas Nettes mitbringst."

Andrews laute Beleidigung schockierte fast alle, die ihn hörten. Und so erhob sich eine Frau auf der anderen Seite des Ganges von ihrem Sitz und stürmte dem Flugbegleiter den Rücken zu.

"Pass auf was du sagts, junger Mann... Wie kannst du es wagen, so mit ihr zu reden?", sagte die Frau und legte der Flugbegleiterin die Hand auf den Arm. "Haben dir deine Eltern keine Manieren beigebracht, Junge? Lerne, etwas Respekt zu zeigen...."

"Wenn sie ihre Arbeit gut machen würde, hätte ich meine Zeit nicht damit verschwendet, sie zu unterrichten", sagte Andrew wütend zu der Flugbegleiterin. "Sie ist doch nur eine gewöhnliche Begleiterin auf diesem Flug, und eine schreckliche noch dazu. Sie weiß nicht, wie man Menschen bedient, also warum arbeitet sie überhaupt bei dieser Fluggesellschaft? Wer auch immer sie eingestellt hat, hat seinen Verstand im ..."

Die Flugbegleiterin konnte es nicht mehr ertragen und brach in Tränen aus. Es war einfach zu viel für sie, aber Andrew hörte nicht auf, sie zu beleidigen.

Publicidad
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

"Jemand sollte dir einen Denkzettel verpassen, junger Mann", schimpfte der ältere Fahrgast auf dem Sitz neben Andrew. "Ich habe Sie die ganze Zeit beobachtet, und du solltest ein paar Manieren lernen. So spricht man nicht mit anderen Menschen."

"Das sehe ich auch so", meldete sich ein anderer Fahrgast, ein Mann in einem teuren Anzug, hinter Andrew zu Wort. "Du warst so nervig und unhöflich zu ihr. Sie macht ihre Arbeit gut, aber ich glaube, du weißt nicht, wie man höflich ist und Menschen respektiert, Junge."

Andrew war ziemlich erschrocken, weil diese Stimme so vertraut klang. Sein Gesicht wurde aschfahl, als er die Worte stammelte. Seine Stirn legte sich vor Schreck in Falten, und sein Mund stand offen, als er sich umdrehte.

Publicidad

"PAPA?? WAS TUST DU HIER?", keuchte er.

"ANDREW?" Der Vater des Jungen, Steven, war ebenso erschrocken, und ein Kribbeln lief ihm über die Haut, scharf und kalt, als er erkannte, dass der junge Bursche, der die Flugbegleiterin beleidigte, kein anderer war als sein eigener Sohn.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

"Ich musste diesen Economy-Flug zurück nach New York nehmen, weil sich die Buchung in letzter Minute verzögerte. Ich dachte, ich hätte Ihre Stimme gehört, aber ich war damit beschäftigt, den Jahresbericht des Unternehmens zu prüfen. Ich kann nicht glauben, dass ausgerechnet du hier eine Szene machst!" Steven schimpfte auf Andrew, der wie erstarrt dastand, den Mund zugekniffen und den Blick auf seinen Vater gerichtet.

Publicidad

"Aber ... Vater...", stotterte Andrew.

"Halt die Klappe und entschuldige dich sofort bei ihr!", fügte Steven hinzu. "Ich bringe dir gleich als Erstes gute Manieren bei, wenn wir zu Hause sind. Entschuldige dich bei ihr und zwar sofort."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Andrew zuckte mit den Schultern und murmelte eine Entschuldigung. "Tut mir leid!", war alles, was er der Flugbegleiterin sagte. Er verstand nicht, was daran so schlimm sein sollte, und es gefiel ihm überhaupt nicht, dass sein Vater ihn vor allen Leuten ausschimpfte.

Als der Flug am Zielort ankam, folgte Andrew seinem Vater zum Taxi und kaute ängstlich auf seinen Nägeln, während er darüber nachdachte, was zu Hause passieren würde. Sobald sie zu Hause waren, führte Steven seinen Sohn direkt in sein Arbeitszimmer im zweiten Stock ihres luxuriösen Hauses.

Publicidad

"Du hast mich heute so stolz gemacht, mein Sohn", begann Steven und rollte mit den Augen.

"Habe ich dich deshalb auf ein Internat geschickt? Habe ich deshalb jeden Monat Hunderttausende von Euro für dich ausgegeben, damit du die beste Ausbildung bekommst und zu einem verantwortungsvollen und respektablen jungen Mann heranwächst?"

"Ich bin verärgert und enttäuscht von dir ... Ich hatte gehofft, du würdest dich bessern, aber das hast du nicht ... Das muss jetzt ein Ende haben."

Steven knallte die Tür zu, drehte sich um und deutete auf Andrew. "Dein Verhalten ist so ekelhaft, Andrew. Nichts kann dich ändern, es sei denn, es geschieht auf die harte Tour... Ich denke, es ist höchste Zeit, dass du anfängst, die Menschen um dich herum zu respektieren."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Publicidad

"Ich verstehe nicht, warum du so eine große Sache daraus machst, Papa", argumentierte der Junge und breitete seine Arme aus. "Sie ist nur eine Flugbegleiterin. Es ist nicht so, dass sie wichtig ist oder so ... Und sie wird dafür bezahlt, uns zu bedienen, und sie hat ihren Job nicht gut gemacht."

"Wie sie ihren Job macht, ist nicht dein Problem, Andrew. Glaubst du, du bist besser als andere, weil du in eine reiche Familie hineingeboren wurdest? Glaubst du, du kommst damit durch, andere schlecht zu behandeln, nur weil dein Vater reich ist?" Steven verschränkte die Arme.

"Tut mir leid, aber das wird ab jetzt nicht mehr funktionieren, und du musst etwas Vernunft lernen, also schnallst du dich besser an."

"Was soll das bedeuten?"

"Du wirst nach den Ferien nicht ins Internat zurückkehren. Du wirst deine Ausbildung an einer öffentlichen Schule hier fortsetzen ... Und du wirst deinen Lebensunterhalt verdienen müssen, bis die Ferien vorbei sind."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Publicidad

"ARBEIT? Papa , das ist doch Wahnsinn. Du machst Witze, oder?"

"Habe ich so geklungen, als würde ich scherzen?"

Andrew zuckte erschrocken zusammen. "Werde ich etwa in deiner Firma arbeiten?", richtete er sich auf. Steven besaß ein Reinigungsunternehmen, das verschiedenen Branchen in der ganzen Stadt, einschließlich des Flughafens, erstklassige Hausmeisterdienste anbot.

Steven grinste. "Ja, genau! Du wirst ab morgen in meiner Firma arbeiten...als REINIGUNGSKRAFT!"

Andrew war entsetzt.

"WAS??? ALS REINIGUNGSKRAFT??? Papa, ich werde das nicht tun! Was werden die Leute denken, wenn sie mich putzen sehen? Auf keinen Fall, Papa. Ich mache es nicht, okay!"

"Habe ich dir eine Wahl gelassen, mein Sohn? Nein, ich glaube nicht! Du wirst morgen beitreten, und ich werde dir auch alle deine Privilegien entziehen. Ich nehme dir deine Bankkarten, deinen Laptop, dein Auto und dein Mobiltelefon weg. Ich nehme dir sogar alle deine Markenklamotten und Schuhe weg. Ab morgen musst du einfache Kleidung tragen und den ganzen Monat lang für deinen Lebensunterhalt arbeiten", sagte Steven und stemmte die Hände in die Hüften.

Publicidad

"Es ist alles meine Schuld, dass du zu einem verwöhnten Kerl herangewachsen bist. Ich hätte mir die Zeit nehmen sollen, dir Manieren beizubringen, anstatt nur Geld zu verdienen, nachdem deine Mutter gestorben ist. Es ist höchste Zeit, dass du lernst, wie schwer es ist, in dieser Welt zu überleben. Jetzt oder nie ... Du musst aufhören, auf andere herabzusehen und lernen, Menschen zu respektieren."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

"Aber Papa, warum tust du das? Ich kann auch einen anderen Job machen. Warum Hausmeister? Die Leute werden mich auslachen", argumentierte Andrew und schlug enttäuscht die Hände über den Kopf. "Sie werden Dinge über mich sagen ... und meine Freunde ... sie werden mich auslachen, wenn sie mich mit einem Besen in der Hand sehen."

"Das hast du dir selbst eingebrockt, mein Sohn! Du hättest diesen Tag nicht erlebt, wenn du gelernt hättest, Menschen zu respektieren und nicht auf ihre Arbeit herabzusehen. Was gesagt ist, ist gesagt ... und es ändert sich nichts."

Publicidad

Steven stürmte zur Tür, in der Hoffnung, dass dies seinen Sohn zur Vernunft bringen würde.

"Und noch etwas, wenn du mittendrin kündigst, bedeutet das, dass du aufgibst und mein Geld oder jegliche Hilfe in der Zukunft verlierst... Und du wirst deinen Besitz nie zurückbekommen!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Andrew war von dem Ultimatum seines Vaters erschüttert und hatte keine andere Wahl als zuzustimmen. Seine Habseligkeiten wurden beschlagnahmt, und am nächsten Tag trat er seinen Job als Reinigungskraft am Flughafen an.

Andrew war so angewidert und peinlich berührt, dass er das Terminal in einem Hausmeisteroutfit betrat. Schüchtern nahm er Eimer und Wischmopp in die Hand und tastete die Lounge mit einem Blick ab, der wie auf der Jagd aussah. Andrew hatte Angst, jemand, den er kannte, könnte ihn in diesem Zustand sehen und sich über ihn lustig machen.

Publicidad

An seinem ersten Tag wurde er einer älteren Frau zugewiesen, die seine Assistentin und Vorgesetzte war.

"Wie dumm! So hält man einen Wischmopp nicht, du Idiot", lachte die Dame Andrew an. Mit einem silbernen Löffel im Mund geboren, wusste der Junge nicht, wie man einen Haushalt führt, geschweige denn putzt. Er wusste nichts, nicht einmal, wie man den Mopp richtig hält oder den Boden fegt. Andrew war schon wütend, und jetzt kochte er vor Wut.

"Halt die Klappe, ja? Da gibt es nichts zu lachen. Ich bin es nicht gewohnt, diesen Mist zu machen. Halt die Klappe und mach deine Arbeit, oder ich lass dich feuern", wütete Andrew.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Oh nein, das werden Sie nicht!", antwortete die Frau und zeigte mit dem Finger auf ihn. "Ich arbeite schon sehr, sehr lange hier. Ich kenne deinen Vater, seit er dieses Reinigungsunternehmen gegründet hat. Er hat mir von dir erzählt und mich auch gebeten, deinen kleinen Schwanz zu richten, wenn es nötig ist. Und jetzt an die Arbeit ... Diese Böden wischen sich nicht von selbst. Beeil dich!"

Publicidad

Andrew seufzte enttäuscht und begann unbeholfen mit seiner Arbeit. "Sogar Faultiere sind schneller als du, Junge. Du musst dich beeilen", sagte die ältere Frau. "Es gibt noch viel zu tun, also schneller ... schneller!"

Andrew murrte und fluchte, aber nichts half. Er fegte das Wohnzimmer und wischte es auf. Es fühlte sich an, als hätte er sich bereits die Hüfte gebrochen. Er war es so leid, Eimer mit Wasser zu heben und das Wesentliche auf und ab zu wischen. Andrew war in seinem ganzen Leben noch nie so müde gewesen wie an diesem Tag. Außerdem stand die ältere Frau ständig hinter seinem Rücken und überwachte ihn, so dass er seine schmerzenden Glieder nicht einmal eine Minute lang ausruhen konnte.

Der Junge fegte den Boden und sammelte den Müll ein, und gerade als er zum Mülleimer in der Cafeteria hinüberging, traf ihn etwas hart an der Schulter.

"Hey, pass auf, Alter!", schrie er einen Passanten an, der eine leere Plastikwasserflasche nach ihm geworfen hatte. "Wie kannst du es wagen, das nach mir zu werfen?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Publicidad

Der Typ ignorierte Andrew, ging weg und setzte seine Kopfhörer auf.

"Hey, ich rede mit dir... Du erklärst mir das besser, okay? Warum hast du das Ding nach mir geworfen?" Andrew rannte hinter dem Mann her und packte ihn am Arm.

"Nimm deine dreckigen Hände von mir, du Drecksack", rief der Typ und riss Andrews Hand weg, stieß ihn auf den Boden und ging weg.

Andrew fiel mit einem heftigen Aufprall hin und schaute sich in der Menge der Passanten um, die über ihn lachten. Er schämte sich so sehr, und gerade als er aufstand, kam ein Mann auf ihn zu und schrie lauthals.

"He, du Idiot!", schrie der Mann. "Bist du verrückt geworden? Wer wird die Warnbarke auf den nassen Boden legen? Ich wäre fast ausgerutscht und hingefallen, du Idiot."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Publicidad

"Es tut mir leid. Ich werde es sofort aufhängen", sagte Andrew.

Der Mann ging stirnrunzelnd davon.

Andrew seufzte und dachte, dass es vorbei war und er seine schmerzenden Beine ein wenig entspannen konnte. Sein Tag hatte bereits katastrophal begonnen, aber er konnte sich nicht vorstellen, was als Nächstes auf ihn zukommen würde, als eine dicke, ältere Frau mit einem kleinen Jungen, vielleicht fünf oder sechs Jahre alt, auf ihn zuging.

"Hey du, komm her", schnauzte sie Andrew an.

"Ich?"

"Ja, du, komm her."

Andrew gefiel es nicht, wie sie ihn nannte, und er folgte ihr. "Mach das sauber", sagte sie und zeigte auf die Kotze auf dem Boden. Ihr Enkel hatte gekotzt.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Publicidad

"WAS??! Machen sie Scherze? Das kann ich nicht anfassen...igitt! Auf keinen Fall!", schimpfte Andrew, der beim Anblick der Sauerei auf dem Boden vor Ekel zurückschreckte.

"Was soll das heißen, Sie können das nicht anfassen? Es ist Ihr Job, und Sie müssen es tun", antwortete die Frau.

"Sagen Sie mir nicht, was meine Aufgabe ist. Ich fasse das Ding nicht an. Mir ist zum Kotzen zumute...es stinkt...."

"Wenn Sie es nicht sofort sauber machen, melde ich Sie und Sie werden gefeuert!"

Wie sehr wünschte Andrew, er hätte nie einen solchen Tag erlebt. Er sah sich nach seiner Assistentin um, aber sie war nirgends zu sehen.

"Worauf wartest du? Mach es sauber."

Tränen stiegen in Andrews Augen auf, als er seine Handschuhe anzog und die Sauerei aufräumte. Er wischte den Boden und wollte sich übergeben. Noch nie hatte er sich so angewidert und hilflos gefühlt.

Den ganzen Tag über hatte Andrew kaum Zeit für sich selbst. In dem Moment, in dem er aufstand, um eine Pause zu machen, rief sein Assistent nach ihm und wies ihm die nächsten Aufgaben zu, die wie eine nicht enden wollende Serie von Katastrophen auf ihn zu rollen schienen.

Publicidad
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

"Lassen Sie mich in Ruhe... ich bin müde", flehte er die Frau an. "Ich bin ein Mensch. Kein Roboter. Ich werde in fünf Minuten zurück sein. Ich muss atmen... Die Welt wird nicht untergehen, und die Leute werden nicht aufhören, diesen Ort zu vermüllen."

"Wir sind hier, um zu arbeiten... nicht um uns auszuruhen, Junge! Die Leute werden kommen und gehen, also müssen wir die Böden die ganze Zeit über glänzend halten. Räumt jetzt die Mülleimer aus!"

Andrew streckte seine müden und schmerzenden Arme aus, als er sich murrend erhob. Er trug die schweren Mülltonnen nach draußen und leerte sie aus. Dann rannte er zurück in die Lounge, um sicherzustellen, dass sie blitzsauber war. Er musste die Rolltreppe fegen, und die Treppen hinauf und hinunter zu gehen, machte ihn schwindlig.

Publicidad

Andrew war so erschöpft, dass er beschloss, eine Pause einzulegen und dafür zu kämpfen. "Ich bin fertig damit", klagte er und sah sich nach der älteren Frau um. Als er feststellte, dass sie nirgends zu sehen war, ging er zur Treppe in der Nähe eines weniger überfüllten Ganges und setzte sich, den Kopf in den Händen vergraben, hin. Plötzlich spürte er, wie die spitzen Schuhe von jemandem gegen seinen Rücken stießen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

"Geh aus dem Weg, du fauler Sack", stieß ihn eine ältere Dame aus dem Weg, als sie spöttisch hinauseilte. "Ich werde Sie melden, weil Sie während der Arbeit geschlafen haben."

"Ich habe nicht geschlafen ... passen Sie auf, was Sie sagen", wandte er ein.

"Ich werde dafür sorgen, dass Sie gefeuert werden. Wie können Sie es wagen, mir zu widersprechen?", murmelte die Frau und stürmte davon.

Publicidad

Tränen stiegen Andrew in die Augen, als er begriff, dass dies das war, was sein Vater ihm beizubringen versucht hatte. Schuld und Scham stiegen in seinem Herzen auf, als er begriff, wie sehr es wehtat, von Menschen misshandelt zu werden, die sich für etwas Besseres hielten als er.

Andrew weinte in seine Handflächen und schaute in die Menge, als die Silhouette einer Frau seine Aufmerksamkeit erregte. Er erhob sich und lief sofort hinter ihr her, als er sie erkannte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"He da, warten Sie mal", rief er und tippte der Frau auf den Arm.

Sie drehte sich um und war fassungslos, als er keuchend und schnaufend, sich die Knie haltend, zu der Flugbegleiterin aufblickte, die er am Vortag im Flugzeug verspottet hatte.

Publicidad

"Nicht Sie schon wieder! Und was machen Sie hier? In der Uniform einer Reinigungskraft? Ich habe Sie hier noch nie gesehen. Arbeiten Sie hier?" Ihre Hand fuhr schockiert zum Mund.

"ES TUT MIR LEID, DASS ICH SIE GESTERN VERSPOTTET HABE!", sagte Andrew.

"Ich hätte nicht unhöflich zu Ihnen sein sollen. Ich habe Sie so schlecht behandelt. Ich habe Sie beleidigt und beschimpft. Aber Sie haben mich trotzdem mit einem Lächeln bedient. Ich schäme mich so sehr und verspreche, dass ich nie wieder unhöflich zu jemandem sein werde. Bitte verzeihen Sie mir, ja?"

Die Flugbegleiterin war verblüfft über die Worte des Jungen und seinen plötzlichen Sinneswandel. Ihr Stirnrunzeln verwandelte sich in ein Lächeln, als er sich entschuldigte.

"Ich bin froh, dass du deinen Fehler eingesehen hast. Aber ich verstehe immer noch nicht, was du hier tust."

Andrew weigerte sich, etwas zu sagen, lächelte und verschwand aus dem Blickfeld der Flugbegleiterin, um die anstehende Arbeit des Tages zu erledigen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Publicidad

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Du hast nicht das Recht, auf andere herabzusehen oder sie nach ihrem Beruf zu beurteilen, nur weil du reich bist . Andrew wurde mit einem silbernen Löffel im Mund geboren und war ein verwöhnter Teenager, der andere nie mit Respekt behandelte. Er verspottete eine Flugbegleiterin, weil er sie für eine "Dienerin" hielt, die dafür bezahlt wurde, die Menschen auf dem Flug zu bedienen.
  • Jede Arbeit erfordert spezielle Fähigkeiten, die dir vielleicht fehlen. Überleg also zweimal, bevor du jemanden wegen seiner Arbeit verspottest. Obwohl er wohlhabend und gebildet war, wusste Andrew an seinem ersten Arbeitstag als Hausmeister nicht einmal, wie man einen Wischmopp hält. Er hatte immer alles als selbstverständlich hingenommen und die Menschen nicht respektiert.

Sag uns, was du denkst, und teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte sie inspirieren und ihren Tag erhellen.

Während eines Geschäftstreffens erfährt ein reicher Mann von jemandem mit einem Muttermal, das mit seinem identisch ist, und kommt im alten Wohnwagen seines Vaters dem Namen seiner leiblichen Mutter auf die Schliche. Klick hier, um die ganze Geschichte zu lesen.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Publicidad
info
¡Por favor, ingresa tu correo electrónico para que podamos compartir contigo nuestras mejores historias!
Al suscribirse, usted acepta nuestra Política de Privacidad
Publicidad